Von der Finanzwirtschaft zur Realwirtschaft –
10 Jahre nach Lehman Brothers


PROGAMM

 Samstag 28. April 2018 – Einlass ab 11.00 Uhr
12.30 UhrLukas Beckmann
Eröffnung des ersten Tages
12.45 UhrProf. Martin Hellwig
Warum ist das Finanzsystem immer noch nicht sicher genug?
13.15 UhrSven Giegold, MdEP
Nachhaltige Geldanlagen – Europäische Initiativen und ihre Ziele EU Standards, die unser Finanzsystem stabiler machen
13.45 UhrThomas Jorberg
Kann Regulatorik Sicherheit und Nachhaltigkeit erhöhen?
14.15 UhrUlrike Herrmann
Im Gespräch mit Prof. Martin Hellwig, Sven Giegold und Thomas Jorberg
15.00 UhrPause
15.30 UhrMartin Köppelmann
Blockchain – eine stille Revolution? Wie funktioniert Blockchain?
Was diese Technologie kann und wie sie Geldströme revolutionieren und wirtschaftliche Partizipation durch Konsumenten grundlegend verändern könnte
16.15 UhrWorkshops stellen sich vor
16.30 Uhr
Workshop 1 (Teil I)Workshop 3 (Teil I)Workshop 4
Workshop 5Workshop 7 (Teil I)
Zu den Workshop-Beschreibungen
18.30 UhrAbendessen
19.30 UhrFilmvorführung „SYSTEM ERROR“ – WIE ENDET DER KAPITALISMUS?
Anschließend Gespräch mit Regisseur Florian Opitz und Caspar Dohmen, Vorführraum der UWH, Intern, nicht öffentlich, nur für angemeldete Geldgipfel-Teilnehmer*innen
21.30 UhrEnde des ersten Konferenztages
Sonntag 29. April 2018 – Einlass ab 8.00 Uhr
9.00 UhrThomas Goldfuß
Eröffnung des zweiten Tages
9.10 UhrUlrike Herrmann
Ein Euro, vier Krisen
10.00 UhrPause
10.30 Uhr
Workshop 1 (Teil II)Workshop 2Workshop 3 (Teil II)
Workshop 6Workshop 7 (Teil II)
Zu den Workshop-Beschreibungen
12.30 UhrMittagspause
13.30 UhrZusammenfassungen aus den Workshops an beiden Tagen, je 5 Minuten
Studierende der UWH als Moderator*innen der Workshops
14.00 UhrProf. Dr. Reinhard Loske
Nachhaltiges Wirtschaften braucht Geldkompetenz
Warum eine Bildungs- und Forschungsoffensive notwendig ist
14.30 UhrAbschlussplenum und Diskussion. Wie kommen wir weiter?
Wahrnehmung, Vernetzung, Gestaltung mit Statements von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen
Moderation Caspar Dohmen
15.45 UhrNikolai Fuchs
Resümee und Ausblick
16.00 UhrEnde des zweiten Konferenztages

Workshops


Ausführliche Workshop-Inhalte als PDF
WORKSHOPS


Workshop 1

CO2 -Abgabe: Durch Preisbildung nachhaltig steuern, Kosten internalisieren
Teil I SaWas kostet das Klima? Und wer zahlt die Rechnung?
Ansätze für eine CO2 Abgabe jenseits von Ökosteuer und Emissionshandel
Dr. Astrid Matthey
Teil II SoWas kostet das Klima? Und wer zahlt die Rechnung?
CO2-Bepreisungs-Kampagne in Deutschland: Zivilgesellschaftliche Strategien und politische Interventionen national und international
Klaus Milke

Workshop 2

Mehr Boden für das Gemeinwohl!

Boden und Immobilien sind zu Spekulationsobjekten gemacht worden und Ausdruck politischen Versagens mit der Folge einer Vermögensumverteilung von Vielen zu Wenigen. Im Workshop werden praktische Alternativen aufgezeigt für den Umgang mit Boden und für die Bewirtschaftung von Immobilien durch Kommunen und Zivilgesellschaft. Eine Vorschau auf die Aktion „Wem gehört Hamburg?“ kann andere für ihre Wohnorte inspirieren.
Jörn Luft, David Matthée, David Schraven


Workshop 3

Schule und Ökonomische Bildung

Finanzwirtschaft anders kennenlernen. Neue Impulse für eine kritische und ganzheitliche ökonomische Schulbildung.

Teil I SaPeer-to-Peer-Coaching anstelle von Unterrichten: Studierende bringen Lerneinheiten in die Schulen. Vorstellung einzelner Module und Übungen
Caspar Dohmen, Sanika Hufeland, Matthias Riepe
Teil II SoAustausch und Vernetzung
Wie können innovative Konzepte verbreitet und weiter entwickelt werden?
Caspar Dohmen, Sarah Mewes, Matthias Riepe, Esther Schmitt

Workshop 4

Vollgeldinitiative Schweiz – Ziele und Kampagne

Wie werden wir als Bürger*innen wieder Souverän über Quantität und Qualität von Wachstum? Was wir bisher erreicht haben und vom Volksentscheid im Juni erwarten.
Katharina Serafimova


Workshop 5

European Credit Initiative – Eine Gesetzesinitiative für gemeinwohlorientiertes Wirtschaften in der EU

Die Europäische Kreditinitiative will für gemeinwohlorientierte Unternehmen eine freie Finanzierung durch zinslose Kredite schaffen und schlägt dafür über den Weg einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI) eine Änderung der in den EU-Verträgen verankerten Satzung der Europäischen Zentralbank vor.
Daniel Schily, Gerhard Schuster


Workshop 6

Ein Euro, vier Krisen

Was der Schuldenschnitt für Griechenland, die EZB-Geldpolitik und die deutschen Exportüberschüsse miteinander zu tun haben.
Ulrike Herrmann


Workshop 7

Blockchain und Fintechs: Anwendung, Chancen, Risiken, Prinzipien
Teil I SaCircles: Ein Vorschlag für ein Grundeinkommen auf der Blockchain
Grundidee, System-Design und derzeitiger Stand des Projekts
Harriet von Froreich, Martin Köppelmann
Teil II SoConscious Fintech – Prinzipien und Wege zu nachhaltigen und ethischen Finanztechnologien
Markus Duscha, Sanika Hufeland, Ludwig Schuster

Anfahrt Universität Witten/Herdecke

Veranstaltungsort
Universität Witten/Herdecke
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten

Veranstaltungstelefon: +49 234 57 97 5123


Zur Anmeldung 

 

Anfahrt mit dem Taxi 

Ab Witten-Hbf ca. 7 Min.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Ab Hbf Dortmund mit der S oder RE zwischen 9-15 Min. nach Witten-Hbf
Ab Hbf Bochum mit der ABR zwischen 9-11 Min. nach Witten-Hbf

Ab Witten-Hbf mit der Bus-Linie 371 bis zur Haltestelle „Universität Witten/Herdecke“ (fährt samstags 2x stündlich, z.B um 10:47 und 11:17 ab Witten Hbf - Ankunft Uni Witten/ Herdecke 11:02 bzw. 11:32, sowie sonntags 1x stündlich, z.B. 11:21 ab Witten Hbf - Ankunft Uni Witten/Herdecke 11:35)

Zur Routenplanung www.vrr.de 
Verkehrsmittelvergleich www.verkehrsmittelvergleich.de 


Anfahrt zur Universität Witten/Herdecke


Lageplan der Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausen-Straße 50, 58448 Witten


Programm als PDF
PROGRAMM